Mein Leben in Gelsenkirchen

Natürlich ist meine Stadt Gelsenkirchen vor allem für ihren Fußballverein Schalke 04 bekannt. Dass sich hier fast alles um diesen Verein dreht, ist aber auch für uns Einwohner der Stadt allgegenwärtig. Wo hin man auch immer schaut, die Farben blau und weiß sind überall. War die Stadt früher auch als die Stadt der 1000 Fackeln bekannt, befindet sie sich seit vielen Jahren in einem Umbruch, weg vom Bergbau und hin zum Dienstleistungssektor. Dennoch ist neben dem FC Schalke 04 natürlich auch die Geschichte des Bergbaus in Gelsenkirchen nach wie vor sehr präsent. In diesem Artikel wird es deshalb mal nicht nur um Fußball gehen, ich erzähle euch hier jetzt noch ein bisschen mehr aus meinem Leben und hoffe, dass euch auch dieser Beitrag gefällt.

Vorbei an Zeugen der Vergangenheit

Gelsenkirchens Vergangenheit mit seiner engen Bindung zum Bergbau ist nach wie vor präsent und für mich auch jeden Morgen und jeden Abend auf dem Arbeitsweg zu sehen. Dieser führt mich jeden Tag am Turm der Zeche Hugo vorbei, die im Jahr 2000 als letzte Kohlezeche in Gelsenkirchen geschlossen wurde. Dieser Turm wird auch jeweils in der Nacht beleuchtet. Was nicht mehr auffällt ist die Geräuschkulisse des Bergbaus. Die metallischen Klänge und die Motorengeräusche sind weitgehend verschwunden und auch die Seilspulen der Fördertürme bewegen sich nicht mehr.

Berichten über Aktuelles und Vergangenes

In meinem Job als Reporter für eine Zeitung in Gelsenkirchen komme ich auch viel in der Stadt umher und sehe so, wie sich die Stadt immer mehr verändert und die Vergangenheit langsam aus dem Alltag verschwindet. Was nicht baulich oder historisch als besonders wertvoll gilt, wird beseitigt und durch modernere Bauten ersetzt, die den heute üblichen Zwecken dienen. Insofern ist die Stadt für mich so etwas wie eine ständige Baustelle, denn ständig gibt es wieder irgendwo eine bauliche oder räumliche Veränderung.

Was ich mir wünschen würde

Mit dem Wegzug des Bergbaus sind immer mehr Firmen nach Gelsenkirchen gekommen, bei denen es nicht primär um den Standort Gelsenkirchen geht, aber die den neu entstandenen Platz gut gebrauchen können. Der ultimative Bezug zum Ort oder zur Gegend ist dabei allerdings oft ein wenig auf der Strecke geblieben. Ich würde mich darum gerne einmal den Wurzeln der Stadt widmen, inklusive dem Fußball. Meine Vision ist es, irgendwann einmal ein Filmstudio eröffnen zu können, unter anderem für die Produktion von Fußballfilmen, denn gerade mit dem FC Schalke 04 hätten wir hier so viel Potenzial für solche Streifen.